Die Fraktion Zur Sache! Mettmann würde gerne wissen, welche Maßnahmen in welchen Zeitschienen die Verwaltung der Stadt Mettmann für notwendig hält und plant, um den für 2026 beabsichtigten Ganztag an Grundschulen umsetzen zu können.

Begründung

Ab 2026 soll für jedes Kind, dessen Eltern das wünschen, eine ganztägige Betreuung an der Grundschule gewährleistet werden. Das Bundeskabinett hat dafür in einem ersten Schritt die Einrichtung eines Sondervermögens in Höhe von zwei Milliarden Euro beschlossen. Das Geld ist gedacht für Investitionen in Räumlichkeiten und Gebäude an den rund 15.000 Grundschulen in Deutschland, damit der geplante Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung erfüllt werden kann.

Angesichts der angespannten Finanzlage, einer gleichermaßen angespannten Schulsituation insgesamt und im Besonderen an den Grundschulen wäre es unserer Ansicht nach notwendig, sehr zeitnah in die Planungen zum Thema zu gehen, nicht zuletzt im Sinne der Planungssicherheit für die Eltern.

Zudem möchten wir jetzt schon anfragen, ob eine regelmäßige aktuelle Information des Schulausschusses/Rates in noch festzulegenden Zeitintervallen realisierbar erscheint; wir hielten dies im Sinne der Transparenz für notwendig.