Die Fraktion Zur Sache! Mettmann hat folgenden Antrag auf die Tagesordnung des Ausschusses für Schule und Bildung am 17. Februar 2022 setzen lassen:

  1. Die für einen Ausbau der Katholischen Grundschule gemäß der „Variante 1“ der Machbarkeitsstudie aus dem Jahr 2018 erforderlichen Mittel in Höhe von 9,5 Mio. € werden in den Haushaltsplan 2022 eingestellt.
  2. Mit den weiteren Schritten zur Umsetzung der Machbarkeitsstudie wird unverzüglich begonnen.
  3. Um die zügige Durchführung aller erforderlichen Maßnahmen zu gewährleisten, wird ein externer Projektsteuerer beauftragt.

Begründung:

Bereits im Jahr 2018 war zu erkennen, dass an der Katholischen Grundschule dringender Handlungsbedarf hinsichtlich des Ausbaus des Schulstandortes besteht. Dies nicht zuletzt vor dem Hintergrund steigender Schülerzahlen und einer immer größeren werdenden Nachfrage nach OGS-Plätzen. Zudem gilt es, den ab dem Jahr 2026 beginnenden Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung an Grundschulen zu berücksichtigen.

Die Situation der OGS ist an der katholischen Grundschule seit nunmehr 14 Jahren besonders problematisch, da sich die OGS nicht am Schulstandort befindet und in extremst beengten Räumlichkeiten untergebracht ist. Sie bieten noch nicht einmal Platz für eine Mensa – das Mittagessen muss in den Gruppen erfolgen. Weitere räumliche Kapazitäten stehen nicht zur Verfügung.

Bereits im Schuljahr 2021/2022 konnte nicht allen Kindern der benötigte OGS-Platz angeboten werden. Und auch zum Schuljahr 2022/2023 ist die Nachfrage nach OGS-Plätzen wieder höher als die zur Verfügung stehenden Kapazitäten.

Die Machbarkeitsstudie hat gezeigt, dass die Erweiterung des Schulstandortes Neanderstraße auf drei volle Züge einschließlich Räumen für die Ganztagsbetreuung mit Mensa und Küche, Versammlungsraum und ggf. Sporthalle möglich ist.